wirtschaft

Wirtschaftsförderung

Winterberg Touristik
und Wirtschaft GmbH
Am Kurpark 4
59955 Winterberg
Telefon: +49 (0) 2981/9250-12
wirtschaft@winterberg.de

Sprechzeiten
nach Vereinbarung

Aktuelles

Ausschreibung für das Projekt: Know How Upgrade = Zukunft für kleine Hotels

Kleine inhabergeführte Hotels zwischen 20-100 Betten bilden das Rückgrat des Tourismus im ländlichen Raum und auch in Winterberg. Mit der Implementierung eines Projektmanagements zur Entwicklung einer Kooperationsstruktur zur Entlastung und Unterstützung der Betriebsführung in inhabergeführten Hotels soll die Kompetenz und Innovationsfähigkeit dieser Betriebe gestärkt werden.

Die entsprechenden Ausschreibungsunterlagen finden Sie hier.

Weiter lesen...

Interesse der Schüler für die Arbeitswelt wecken: Berufsfelderkundungstage im Unternehmen

Junge Menschen für die heimische Berufswelt zu begeistern, ist eine wichtige Aufgabe, um Nachwuchs an die Unternehmen und damit an die Heimat zu binden. Eine Möglichkeit bietet das Landesprogramm KAoA (Kein Abschluss ohne Anschluss). Die Bewerbungsphase für die Berufsfelderkundungstage startet im Februar. Die Unternehmen können die Chance nutzen, um den Schülerinnen und Schülern ihren Betrieb und die Ausbildungsberufe näher zu bringen.

Mehr Infos...

Weiter lesen...

Bikepark Winterberg belegt den 3. Platz beim Sparkassen-Tourismuspreis Westfalen-Lippe 2016

Schwerte/Winterberg

Die teilnehmenden Sparkassen in Westfalen-Lippe haben in diesem Jahr zum zweiten Mal den Sparkassen-Tourismuspreis Westfalen-Lippe verliehen. Hierbei belegte der Bikepark Winterberg den 3. Platz in der Kategorie „Innovation“. Ausgezeichnet wurden zukunftsweisende Projekte, deren innovativer Charakter als Modell für andere Projekte dienen kann.

Weiter lesen...

Jungunternehmer mit Mut und Heimatgeist

Wunschziel Winterberg erreicht

Mathis Stamm kennt die Alm-Stub’n, die seit sieben Jahren in der Hauptstraße residiert. Er war dort Restaurantleiter und hat als solcher gemeinsam mit der Gründungsinhaberin Andrea Preuß und Bernd Dröge das Speiselokal mit bayrischem Flair aufgebaut. Doch irgendwann zog es ihn und seine Frau Tina in die großstädtische Ferne. In Bremen ließen sich beide nieder zur beruflichen Weiterentwicklung. Lange hielten sie es aber im Großstadttrubel nicht aus. Die fehlende Bodenständigkeit und Berechenbarkeit des Sauerlandes verstärkten den Wunsch nach einer Rückkehr.

Weiter lesen...